Auferstehung Christi


Auferstehung Christi
Auferstehung Chrịsti,
 
grundlegendes Bekenntnis des christlichen Glaubens: Gott hat Jesus von den Toten auferweckt (Römerbrief 10, 9); Jesus ist gestorben und auferstanden (1. Thessalonicherbrief 4, 14). Als erster bezeugt Paulus, dass der Gekreuzigte nicht im Tode geblieben, sondern, nach seiner Auferweckung am dritten Tage (1. Korintherbrief 15, 4), in verschiedenen Visionen den Auferstehungszeugen erschienen sei (1. Korintherbrief 15, 5-8). Die Evangelien berichten dann gleichfalls von Erscheinungen des Auferstandenen (Matthäus 28, 9 f.; Lukas 24, 13 ff. u. a.), aber auch von der Auffindung des leeren Grabes (Markus 16, 1-8 mit Parallelen). Auch das Damaskuserlebnis des Paulus (Apostelgeschichte 9, 3-9) ist nach 1. Korintherbrief 15, 8 eine Ostervision. Im strengen Sinne »historisch« - im Gegensatz etwa zur apologetischen Legende von den Grabeswächtern (Matthäus 27, 62-66) - sind an der Auferstehung Christi lediglich die Visionen des auferstandenen Christus; als deren Augenzeugen versteht das Neue Testament vor allem die Apostel (Apostelgeschichte 1, 22), doch gehörten zu ihnen auch Skeptiker, wie Jakobus, der Bruder Jesu (Johannes 7,5) und ursprünglicher Gegner Jesu, wie Paulus (1. Korintherbrief 15, 7 f.), sodass man die Entstehung des Osterglaubens nicht aus dem Wunschdenken der Jünger erklären kann. Aus der Auferstehung Christi leiten die Christen die Gewissheit ihrer eigenen Auferstehung vom Tode ab (Römerbrief 8, 11; 1. Korintherbrief 15, 20-22; 1. Thessalonicherbrief 4, 14). - Die Historizität der Auferstehung Christi ist seit der Aufklärung, v. a. innerhalb der Leben-Jesu-Forschung, u. a. mit Hinweis auf bestimmte Bibelstellen (Matthäus 27, 64 und 28, 12 ff., Leichendiebstahlshypothese), von verschiedenen protestantischen Theologen bestritten und als lediglich geglaubter »Sachverhalt« (Archetypus, Mythos, Vision) beschrieben worden; zuletzt 1994 von Gerd Lüdemann (* 1946) im Zusammenhang mit der Diskussion um das (leere) Grab Jesu.
 
In der bildenden Kunst wagten zuerst die Reichenauer Maler (um 1000), die Auferstehung Christi zu vergegenwärtigen, zunächst symbolisch: Christus erscheint als Lebender im offenen Sarg stehend. Die Folgezeit gestaltet das Motiv in realistischem Sinne, indem sie das Heraussteigen aus dem Sarg wiedergibt. Andere Formen zeigen Christus vor oder auf dem Sarg stehend oder sitzend, auch neben dem Grab stehend. Die italienische Malerei bildet im 14. Jahrhundert (v. a. Giotto-Schule) einen eigenen Kompositionstypus aus: Der Auferstandene schwebt über dem Sarg. Der Norden übernimmt dieses Motiv seit dem 16. Jahrhundert (A. Dürer, M. Grünewald, A. Altdorfer); es bleibt nun vorherrschend. Seit der Reformation wird die Auferstehung Christi bevorzugter Darstellungsgegenstand für Grabmäler.
 
 
 
H. Grass: Ostergeschehen u. Osterberichte (41970);
 A. Vögtle u. R. Pesch: Wie kam es zum Osterglauben? (1975);
 
Die Auferstehung Jesu in der neutestamentl. Überlieferung (1980);
 
Zur neutestamentl. Überlieferung von der Auferstehung Jesu., hg. v. P. Hoffmann (1988);
 U. Wilckens: Auferstehung (51992);
 G. Lüdemann: Die Auferstehung Jesu. Historie, Erfahrung, Theologie (1994).
 Kunst:
 
R. Lange: Die Auferstehung (1966);
 H. Möbius: Passion u. Auferstehung in der Kunst des MA. (Wien 1979);
 G. Schiller: Ikonographie der christl. Kunst, Bd. 3: Die Auferstehung u. Erhöhung Christi (21986).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auferstehung Christi — Matthias Grünewald, Isenheimer Altar. Die Auferstehung Jesu Christi ist für die Christen jenes Wunder, durch das JHWH, der Gott Israels, dem gekreuzigten Jesus von Nazaret neues, leibhaftiges, unzerstörbares Leben geschenkt hat. Dies ve …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche Auferstehung Christi (Wien-Margareten) — Auferstehung Christi Kirche in Margareten mit Mosaikkreuz von Clarisse Praun Die Pfarrkirche Auferstehung Christi ist eine römisch katholische Kirche im 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten in der Siebenbrunnenfeldgasse 22–24. Das Kirchengebäude… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche Auferstehung Christi (Wien-Donaustadt) — Westseite …   Deutsch Wikipedia

  • Kathedrale der Auferstehung Christi (Tirana) — Baufortschritt September 2010 Die Kathedrale der Auferstehung Christi (albanisch Katedralja e Ringjalljes së Krishtit) ist einer der wichtigsten Sakralbauten der albanischen Hauptstadt Tirana und des ganzen Landes. Die Kathedrale gehört d …   Deutsch Wikipedia

  • Auferstehung (Victoria and Albert Museum) — Auferstehung Christi, 1540/42 geschaffen für den Kreuzgang des Klosters Steinfeld Die Darstellung der Auferstehung ist Teil eines dreibahnigen Bleiglasfensters, das 1540/42 für den Kreuzgang des Klosters Steinfeld geschaffen wurde. Es befindet… …   Deutsch Wikipedia

  • Auferstehung — (der Todten, des Fleisches) ist eine Fundamentallehre der Kirche, gegründet auf die klaren Worte der hl. Schrift. Die Auferstehung des Menschen ist eine künftige That der Allmacht, wie die Schöpfung die geschehene ist; sie hat in der Auferstehung …   Herders Conversations-Lexikon

  • Auferstehung der Toten — Auferstehung der Toten,   die Vorstellung, dass am Weltende alle verstorbenen Menschen mit Leib und Seele zu neuem, nicht mehr endendem Leben auferstehen. Diese Anschauung impliziert den Glauben an die Unzerstörbarkeit der Person, deren Leben… …   Universal-Lexikon

  • Auferstehung (Tolstoi) — Auferstehung (russisch Воскресение Woskressenije) ist nach Krieg und Frieden und Anna Karenina der dritte und letzte Roman von Leo Tolstoi. Er wurde im Jahr 1899 veröffentlicht, zwanzig Jahre nach Anna Karenina. Tolstoi schrieb mehr als zehn …   Deutsch Wikipedia

  • Auferstehung Jesu — Auferstehung Jesu. Obgleich die Berichte der biblischen Schriftsteller über die A. I. und die Erscheinungen des Auferstandenen so weit und so widerspruchsvoll auseinander gehen, daß man die A. I. in Bezug auf die einzelnen Tatsachen das dunkelste …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Auferstehung Jesu Christi — Matthias Grünewald, Isenheimer Altar. Die Auferstehung Jesu Christi ist für die Christen zentraler Glaubensinhalt. Nach der Verkündigung des Neuen Testaments (NT) erstand Jesus Christus, Sohn Gottes, am dritten Tag nach seiner Kr …   Deutsch Wikipedia